3 Tipps um zu Hause weniger Essen zu verschwenden

Beinahe ein Drittel aller produzierten Lebensmittel werden am Ende weggeworfen - zum Teil in unseren Haushalten. Wir lieben Essen und wollen es so nachhaltig wie möglich genießen. Hier sind einige Tricks, die Dir dabei helfen können, weniger Lebensmittel wegwerfen zu müssen, was nicht nur Deinen Geldbeutel sondern auch die Umwelt schonen wird.

Wo werden Lebensmittel verschwendet?

Es klingt verrückt, aber es ist wahr: Jedes Jahr gehen ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel verloren oder werden verschwendet (1). Das entspricht 1,6 Milliarden Tonnen an essbaren Lebensmitteln. Wenn wir nur ein Viertel dieser Menge einsparen würden, könnten wir weitere 870 Millionen hungriger Menschen ernähren. In den Industrieländern sind Konsumenten für den Großteil der weggeworfenen Lebensmittel verantwortlich.

Schätzungen zufolge verschwendet Deutschland jährlich rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel (2), Großbritannien rund 10,2 Millionen Tonnen und in der gesamten EU werden rund 88 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet (3). Die Grafik oben zeigt, dass Privathaushalte für etwa 53% dieser Abfälle verantwortlich sind (4). Das ist ziemlich schockierend! Aber wir können diese Zahl auch positiv sehen: hier liegt es ganz allein in unseren Händen, etwas zu unternehmen.

Warum verschwenden wir Lebensmittel?

Es gibt viele Gründe, warum es dazu kommt, dass wir in unseren Haushalten Essen wegwerfen müssen. In diesem Artikel wollen wir uns auf die drei wichtigsten konzentrieren und Euch zeigen, was Ihr tun könnt, um diese Situation zu verbessern.

  • Falsche Lagerung von Lebensmitteln
  • Missverständnisse bei den Haltbarkeitsangaben auf dem Produktetikett
  • Schlechte Planung vor dem Einkaufen und Kochen

#1 Werde zum Experten für Lebensmittellagerung

Die richtige Lagerung von Lebensmitteln wird Dir dabei helfen, Obst und Gemüse für längere Zeit vor Schimmel und Überreifung zu schützen.

Lagerung bei Raumtemperatur

  • Kartoffeln werden am Besten an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort, wie einem Keller oder dem Boden Deiner Speisekammer aufbewahrt. Um sie besser vor Licht zu schützen, kannst Du sie zusätzlich in einer Papiertüte lagern. Der Kühlschrank ist zu kalt (sie bevorzugen 6-10° C) und verursacht, dass sie Stärke zu Zucker umwandeln.

  • Tropische und subtropische Lebensmittel wie Tomaten, Zitrusfrüchte, Auberginen, Bananen, Avocados oder Paprika sollten bei Raumtemperatur gelagert werden, um ihre Feuchtigkeit zu erhalten.

  • Zwiebeln können auch bei Raumtemperatur gelagert werden. Allerdings solltest Du sie nicht neben Kartoffeln oder Bananen lagern, da die Zwiebeln sonst schnell faulig werden.

  • Brot sollte in einer luftdichten Tüte oder Behälter und an einem dunklen, trockenen Ort gelagert werden.

Ordnung im Kühlschrank

Versuche Dich an das FIFO-Verfahren (First In, First Out) zu halten. Damit das besser funktioniert, kannst Du Dir angewöhnen, die neuen Produkte hinter den Alten zu lagern. Lagere Früchte, Gemüse und Fleisch nicht nebeneinander, um Kreuzkontaminierung zu vermeiden. Du kannst folgendes Ordnungssystem verwenden, um Deinen Kühlschrank zu optimieren:

  • Untere Regale - Fleisch, Fisch, Eier
  • Obere Regale - Milchprodukte, Reste
  • Fach mit niedriger Luftfeuchtigkeit - grünes Gemüse, Karotten
  • Fach mit hoher Luftfeuchtigkeit - Früchte, Pilze, Kräuter
  • Türfächer - Würzmittel und Soßen

Gefrierfach

Das Gefrierfach ist Dein bester Freund, wenn Du mal zu viel gekocht hast oder andere Reste hast, und weißt, dass Du sie nicht rechtzeitig verbrauchen würdest. Hier sind noch ein paar Tipps, damit Du das Gefrierfach am effektivsten nutzt.

  • Teile das Essen in einzelne Portionen auf, bevor Du es einfrierst.
  • Kennzeichne Beutel oder Boxen mit ihrem Inhalt und dem Datum, wann es eingefroren wurde.
  • Wenn Du Essen auftaust, verbrauche es innerhalb von 24 Stunden.
  • Wenn rohe Nahrungsmittel einmal aufgetaut wurden, solltest Du sie nur wieder einfrieren, nachdem Du aus ihnen etwas gekocht hast.

#2 Der Unterschied zwischen Verfallsdatum und Mindesthaltbarkeitsdatum

Es ist wichtig, sich die Etiketten und Informationen auf Nahrungsmitteln immer genau anzuschauen. Es hilft außerdem dabei, den Unterschied zwischen Verfallsdatum und Mindesthaltbarkeitsdatum zu verstehen.

Bei dem Verfallsdatum dreht sich alles um Sicherheit. Der Genuss von Lebensmitteln nach dem angegebenen Verbrauchsdatum kann unsicher sein, selbst wenn die Lebensmittel korrekt gelagert wurden, gut aussehen und riechen. Verfallsdaten werden am häufigsten für Lebensmittel verwendet, die schnell verderben, wie Hackfleisch, Geflügel, Räucherfisch oder Rohmilch. Das Verfallsdatum erkennst Du an der Formulierung “Zu verbrauchen bis…”

Bei fast allen anderen Lebensmitteln wirst du hingegen das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) finden, bei dem es eher um Qualität geht. Der Verzehr von Lebensmitteln nach dem “mindestens haltbar bis” Datum ist NICHT automatisch unsicher. Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, verlieren möglicherweise einige ihrer Eigenschaften wie Geschmack und Textur, können aber trotzdem essbar sein. Du kannst Dich auf Deine Sinne verlassen, um das zu beurteilen.

#3 Erstelle einen Plan

Richtiges Planen kann nicht nur jede Menge Geld sparen, sondern auch die Menge von weggeworfenenen Lebensmitteln reduzieren. Das Wichtigste hierbei ist, daraus eine Gewohnheit zu machen. Hier ist eine kurze Anleitung, damit Du direkt loslegen kannst:

  1. Behalte den Überblick – Kontrolliere regelmäßig, wie viel Essen Du in Deinem Kühlschrank, im Gefrierfach und im Schrank hast.
  2. Erstelle eine Einkaufsliste – Wenn etwas knapp wird, dann notiere das auf einer Liste. Suche Dir leckere Rezepte für die nächsten Tage heraus und denke auch daran, was Du zwischendurch snacken willst. Notiere alles, was Du brauchen wirst.
  3. Kaufe in größeren Mengen – Du kannst getrocknete oder konservierte Nahrungsmittel ruhig in größeren Mengen kaufen, da diese ja länger haltbar sind.
  4. Halte Dich an die Liste – Ignoriere Sonderangebote im Supermarkt, solange diese Nahrungsmittel nicht auf Deiner Liste sind. Angebote sind einer der Gründe, warum Du am Ende zu viel hast und Sachen wegwirfst.
  5. Gehe nicht hungrig einkaufen – Hungrig wirst Du garantiert mehr kaufen, als Du überhaupt verbrauchen kannst!

Wir hoffen, dass Dir das dabei helfen wird, Lebensmittel zu retten. Zusammen können wir die Welt zu einem besseren Ort machen, indem wir bewusster konsumieren und weniger verschwenden.

Quellen:

  1. FAO. 2011. Global food losses and food waste – Extent, causes and prevention. Rome, http://www.fao.org/3/a-i2697e.pdf
  2. BMEL. 2019. https://www.lebensmittelwertschaetzen.de/strategie/zahlen/
  3. WRAP restates UK food waste figures to support united global action. 2018, http://www.wrap.org.uk/content/wrap-restates-uk-food-waste-figures-support-united-global-action
  4. FUSIONS. Estimates of European food waste levels. 2016, http://www.eu-fusions.org/phocadownload/Publications/Estimates%20of%20European%20food%20waste%20levels.pdf

Möchtest Du Dich nicht nur Low Carb ernähren, sondern auch Spaß dabei haben?

Schließe Dich 98.000 anderen Low Carb Fans an und abonniere unseren Newsletter um die neuesten Rezepte, Low Carb Inspirationen und Sonderangebote zu erhalten!

Produkte entdecken

Das sagen unsere Kunden